Press "Enter" to skip to content

Krise im Nahen Osten: Iran feuert Raketen auf US-Stützpunkte im Irak



Der Iran hat aus Vergeltung für die Tötung seines Top-Generals Qassem Soleimani zwei von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Betroffen seien der Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad im Zentrum des Iraks und eine Basis in der nördlichen Stadt Erbil, erklärte das US-Verteidigungsministerium in der Nacht zum Mittwoch. Im Weißen Haus kamen die wichtigsten Minister von US-Präsident Donald Trump zu einer Krisensitzung zusammen. Trump hatte Teheran erst am Dienstag gewarnt: „Falls der Iran irgendetwas macht, was er nicht tun sollte, werden sie die Konsequenzen erleben. Und das sehr stark.“

Die iranischen Revolutionsgarden teilten mit, bei der „Operation Märtyrer Soleimani“ sei der mit 35 Raketen attackierte Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad „vollständig zerstört“ worden. Der Angriff mit ballistischen Boden-Boden-Raketen auf die „von den Amerikanern besetzte“ Basis sei „in jeder Hinsicht ein voller Erfolg“.

Am Dienstagabend US-amerikanischer Zeit twitterte Trump: „Alles ist gut! Raketen aus dem Iran auf zwei Militärbasen im Irak gestartet. Die Bewertung von Opfern und Schäden erfolgt jetzt. So weit, so gut! Wir haben mit Abstand das mächtigste und am besten ausgestattete Militär der Welt! Ich werde morgen früh eine Erklärung abgeben.“
Iran struck back at the United States for the killing of a top Iranian general early on Wednesday, firing a series of surface-to-surface missiles at two Iraqi bases housing US troops and warning the United States and its allies in the region not to retaliate.

Dramatic video purportedly showed the moment the missiles hit what is believed to be the Ain al-Asad air base in Iraq’s Anbar province.

The Pentagon has confirmed that Iran launched “more than a dozen ballistic missiles” at two targets hosting US military and coalition forces in Iraq.

US Defence Department spokesman Jonathan Hoffman said the attacks “targeted at least two Iraqi military bases” at Ain al-Asad and Irbil air bases.

Iranian state TV said the attack was in revenge for the killing of Revolutionary Guard General Qassem Soleimani, whose funeral procession Tuesday in his hometown of Kerman prompted angry calls to avenge his death, which drastically raised tensions in the Middle East.

Iran’s Revolutionary Guard warned the US and its regional allies against retaliating over the missile attack against the Ain al-Asad air base in Iraq’s western Anbar province. The Guard issued the warning via a statement carried by Iran’s state-run IRNA news agency.

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x